Zu Hauptinhalten wechseln
Procore

Eine Rechnung für die Freigabe von Einbehalt erstellen

Ziel

Eine Rechnung des Subunternehmers für die Freigabe von Einbehalt erstellen.

Hintergrund

In Procore bezieht sich der Begriff Einbehalt auf die Praxis der Einbehaltung eines Teils der Vertragssumme, bis die Arbeit als zufriedenstellend abgeschlossen gilt. Der einbehaltene Betrag wird in einer Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber (der Partei, die für die Arbeit bezahlt) und einem Auftragnehmer (der Person oder dem Unternehmen, das die Arbeit ausführt) festgelegt. Üblich ist es, 5–10 % des Gesamtwerts eines Auftrags einzubehalten, bis ein Meilenstein erreicht ist. Dann kann der einbehaltene Betrag als Abschlagszahlung freigegeben werden. Wenn die Arbeiten im Wesentlichen abgeschlossen sind, kann der einbehaltene Betrag als Abschlusszahlung freigegeben werden.

Wichtige Hinweise

  • Erforderliche Benutzerberechtigungen:
    • Um eine Rechnung zu erstellen, um Einbehalt vor oder nach dem „Fälligkeitsdatum“ des Abrechnungszeitraums freizugeben, sind „Admin“-Berechtigungen im Sekundärverträge-Tool des Projekts erforderlich. 
    • Um eine Rechnung zu erstellen, um den Einbehalt vor dem „Fälligkeitsdatum“ des Abrechnungszeitraums freizugeben, sind im Sekundärverträge-Tool des Projekts Berechtigungen auf der „Standard“-Ebene erforderlich und Sie müssen der Bestellung oder dem Unterauftrag als „Rechnungskontakt“ hinzugefügt sein. Dadurch wird Ihr Name automatisch zur Dropdown-Liste „Privat“ hinzugefügt.
    • Um den einbehaltenen Betrag zu ändern, der auf einer Rechnung vor dem „Fälligkeitsdatum“ des Abrechnungszeitraums freigegeben werden soll, ist die „Nur lesen“-Berechtigung im Sekundärverträge-Tool des Projekts erforderlich und Sie müssen der Bestellung oder dem Sekundärvertrag als „Rechnungskontakt“ hinzugefügt sein. Dadurch wird Ihr Name automatisch zur Dropdown-Liste „Privat“ hinzugefügt. Hinweis: Sie sind NICHT berechtigt, den Status einer Rechnung zu ändern, und Sie haben nur Zugriff auf die Schaltfläche „Zur Überprüfung senden“ in der Rechnung.

      In Procore bezieht sich der Begriff Einbehalt auf die Praxis der Einbehaltung eines Teils der Vertragssumme, bis die Arbeit als zufriedenstellend abgeschlossen gilt. Der einbehaltene Betrag wird in einer Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber (der Partei, die für die Arbeit bezahlt) und einem Auftragnehmer (der Person oder dem Unternehmen, das die Arbeit ausführt) festgelegt. Üblich ist es, 5–10 % des Gesamtwerts eines Auftrags einzubehalten, bis ein Meilenstein erreicht ist. Dann kann der einbehaltene Betrag als Abschlagszahlung freigegeben werden. Wenn die Arbeiten im Wesentlichen abgeschlossen sind, kann der einbehaltene Betrag als Abschlusszahlung freigegeben werden.

Voraussetzungen

  • Erstellen Sie eine Rechnung des Subunternehmers und speichern Sie sie als „Entwurf“.

Schritte

  1. Navigieren Sie zum Rechnungen-Tool des Projekts.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Subunternehmer.
  3. Suchen Sie die Rechnung, die Sie aktualisieren möchten, und klicken Sie auf den Link, um sie zu öffnen.
  4. Überprüfen Sie auf der Registerkarte Zusammenfassung, ob die Informationen aktualisiert wurden. 
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Detail.
  6. Klicken Sie auf Bearbeiten.
  7. Scrollen Sie zu den Spalten Einbehalt in der Tabelle.
  8. Geben Sie im Abschnitt Einbehalt – Im aktuellen Zeitraum freigegeben einen Betrag ein, um den Einbehalt anzuzeigen, der in diesem Abrechnungszeitraum freigegeben wird.
  9. In der Spalte Einbehalt – Aktuell einbehalten aktualisiert das System automatisch den einbehaltenen Betrag.

    released-this-period.png
  10. Optional. Wenn der Auftragnehmer nach Genehmigung der Rechnung einen Zahlungsplan erstellt, geben Sie in der Spalte „Von Subunternehmer in diesem Zeitraum beansprucht“ die Beträge für die Arbeiten ein, die Sie in diesem Zeitraum in Anspruch nehmen.
    Hinweis: Damit die Spalte „Von Subunternehmer in diesem Zeitraum beansprucht“ angezeigt wird, muss die Zahlungsplanfunktion in den Konfigurationseinstellungen des Rechnungen-Tools aktiviert sein. Siehe Einstellungen konfigurieren: Rechnungen.

subcontractor-field.png

  1. Klicken Sie auf Speichern.
  2. Optional. Wenn der Rechnungsadministrator verlangt, dass Sie eine unterschriebene Kopie der PDF-Datei beifügen, führen Sie die folgenden Schritte aus:
    1. Wählen Sie Exportieren > PDF .
    2. Unterschreiben Sie die PDF.
       Tipp

      Wie fügt man einer PDF eine Unterschrift hinzu? Abhängig von Ihren spezifischen Geschäftsanforderungen gibt es verschiedene Optionen, die Sie bewerten können, um die beste Option für Sie zu ermitteln:

      • Handschriftliche Unterzeichnung. Sie können die exportierte PDF-Datei ausdrucken und eine physische Unterschrift hinzufügen. Verwenden Sie dann einen Scanner oder eine Kamera, um das unterschriebene Dokument zu erfassen und Ihrer Rechnung als Anhang beizufügen.
      • Elektronische Unterschrift. Sie können der Rechnung eine digitale oder elektronische Unterschrift hinzufügen. Es gibt eine Vielzahl von Software-Drittanbietern wie DocuSign© und Adobe® Acrobat™, die Unterschriftfunktionen für PDF-Dateien bereitstellen. Nachdem Sie das Dokument unterschrieben haben, fügen Sie es Ihrer Rechnung als Anhang hinzu.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Zusammenfassung.
  4. Klicken Sie auf Bearbeiten.
  5. Laden Sie im Abschnitt Anhänge alle erforderlichen Sicherungsdokumente hoch, z. B. Pfandsrechtsverzicht und die unterschriebene Export-PDF.
  6. Wählen Sie aus den folgenden Optionen:
    • Wenn Sie bereit sind, die Rechnung an den Auftragnehmer zu senden, klicken Sie auf Zur Überprüfung einreichen. Dadurch ändert sich der Rechnungsstatus in In Prüfung.
    • Wenn Sie NICHT bereit sind, die Rechnung einzureichen, klicken Sie auf Speichern. Dadurch wird der Rechnungsstatus auf Entwurf gesetzt.
      Hinweis: Nachdem Sie die Rechnung an den Auftragnehmer gesendet haben, können Sie sie nicht mehr bearbeiten, es sei denn, der Auftragnehmer ändert den Status auf Überarbeiten und erneut einreichen .

 

In Procore bezieht sich der Begriff Einbehalt auf die Praxis der Einbehaltung eines Teils der Vertragssumme, bis die Arbeit als zufriedenstellend abgeschlossen gilt. Der einbehaltene Betrag wird in einer Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber (der Partei, die für die Arbeit bezahlt) und einem Auftragnehmer (der Person oder dem Unternehmen, das die Arbeit ausführt) festgelegt. Üblich ist es, 5–10 % des Gesamtwerts eines Auftrags einzubehalten, bis ein Meilenstein erreicht ist. Dann kann der einbehaltene Betrag als Abschlagszahlung freigegeben werden. Wenn die Arbeiten im Wesentlichen abgeschlossen sind, kann der einbehaltene Betrag als Abschlusszahlung freigegeben werden.

In Procore bezieht sich der Begriff Einbehalt auf die Praxis der Einbehaltung eines Teils der Vertragssumme, bis die Arbeit als zufriedenstellend abgeschlossen gilt. Der einbehaltene Betrag wird in einer Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber (der Partei, die für die Arbeit bezahlt) und einem Auftragnehmer (der Person oder dem Unternehmen, das die Arbeit ausführt) festgelegt. Üblich ist es, 5–10 % des Gesamtwerts eines Auftrags einzubehalten, bis ein Meilenstein erreicht ist. Dann kann der einbehaltene Betrag als Abschlagszahlung freigegeben werden. Wenn die Arbeiten im Wesentlichen abgeschlossen sind, kann der einbehaltene Betrag als Abschlusszahlung freigegeben werden.