Zu Hauptinhalten wechseln
Procore

Importvorlage für Unternehmen oder Benutzer aktualisieren

IMPORTANT! In order to protect the integrity of your company’s data, Procore Employees are restricted from modifying the data that clients submit in all Procore Import Templates. This restriction applies to all data modifications, including correcting typographical errors. If Procore determines that errors are present in any Procore Import Template that you submit to Procore, it will be returned to you for correction. Please note that the import process may take up to 72 hours to process.

 

Ziel

Die Unternehmens- oder Benutzerimportvorlage für das Adressbuch-Tool auf Unternehmens- oder Projektebene aktualisieren.

Hintergrund

Als Procore-Administrator Ihres Unternehmens oder als Adressbuchadministrator Ihres Projekts haben Sie „Admin“-Berechtigungen für das Unternehmensadressbuch, das Projektadressbuch oder für beide erhalten. Unabhängig davon, ob Sie für die Einrichtung des Procore-Kontos Ihres gesamten Unternehmens oder für die Einrichtung eines neuen Projekts verantwortlich sind, besteht einer der erforderlichen Einrichtungsschritte darin, das Adressbuch-Tool von Procore mit Ihren Benutzerinformationen zu füllen (d. h. Benutzer sind Personen, wie z. B. Mitarbeiter, die sich bei Procore anmelden). Sie können auch für das Hinzufügen von Lieferantendatensätzen zum Adressbuch verantwortlich sein (d. h. Subunternehmer und/oder Lieferanten). Einen Überblick über den Importprozess finden Sie unter Unternehmens- und Personenimporte anfordern.

Hinweis: Wenn Sie Benutzer in Procore importieren, können Sie wählen, ob sie auf Unternehmens- oder Projektebene importiert werden sollen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Benutzer in ein Projekt zu importieren, werden diese Datensätze automatisch dem Unternehmensadressbuch von Procore hinzugefügt. 

Bevor Sie die folgenden Schritte ausführen, befolgen Sie die Schritte unter Unternehmens- oder Benutzer-Importvorlage herunterladen. Nachdem Sie Ihre Kopie der Importvorlage erhalten haben, führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihre Importdaten zu erfassen und zu formatieren. Wenn Sie dann bereit sind, Ihre Anfrage zu übermitteln, fahren Sie fort mit Senden einer Unternehmens- oder Benutzer-Importvorlage an Procore oder beschleunigen Sie den Importprozess, indem Sie Ihren eigenen Import mit der Procore Imports-App durchführen. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Kontakten in Ihr Adressbuch-Tool auf Unternehmensebene (Procore Imports).

Wichtige Hinweise

  • Erforderliche Benutzerberechtigungen:
    • Um die Importvorlage zu aktualisieren: Keine. Diese Aufgabe wird in Microsoft Excel ausgeführt.
  • Anforderungen der Unternehmens-Importvorlagen:
    Allgemeine Überlegungen zur Aktualisierung einer Importvorlage finden Sie unter Wie bereite ich meine Daten für den Import in Procore vor?
    • Erforderliche Zeilendaten:
      Wichtig! Die Anzahl der Zeilen, die Sie importieren können, ist unbegrenzt. Allerdings dürfen die Zeilen nicht leer sein.
      • Für jede Zeile ist ein Wert in der Spalte Name erforderlich, um den Unternehmensdatensatz zu erstellen. Andere Werte in derselben Zeile können leer sein.
      • Jede Zeile in der Tabelle entspricht einem einzelnen Lieferanten.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie die Reihenfolge der Spaltenüberschriften in der Vorlage ändern.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie neue Spalten einfügen, Spalten verschieben oder Spalten aus der Vorlage entfernen.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie Werte in Spaltenüberschriften ändern.
    • Erforderliche Spaltendaten:
      • Die erste Zeile der Tabelle muss die Kopfzeile enthalten, die die Felder in der Excel-Tabelle und der Lieferantendatenbank Ihres Unternehmens in Procore definiert.
        • Wenn Ihr Unternehmenskonto das Tool ERP-Integrationen auf Unternehmensebene aktiviert hat, ist Ihre Vorlage so eingerichtet, dass eine (1) dieser Spaltenüberschriften automatisch hinzugefügt wird: Sage 300 CRE® Kostenschlüssel, QuickBooks® Kostenschlüssel oder timberline_vendor_id (dieses Feld ist nur für Kunden mit der alten Sage Timberline Office (STO)-Integration enthalten).
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie Werte in Spaltenüberschriften ändern.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie neue Spalten einfügen, Spalten verschieben oder Spalten aus der Vorlage entfernen.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie die Reihenfolge der Spaltenüberschriften in der Vorlage ändern.
  • Anforderungen der Benutzer-Importvorlagen:
    Allgemeine Überlegungen zur Aktualisierung einer Importvorlage finden Sie unter Wie bereite ich meine Daten für den Import in Procore vor?
    • Die XLSX-Datei muss als Tabelle formatiert sein.
      Wichtig! Um Importfehler zu vermeiden:
      • Löschen Sie NICHT die Spaltenkopfzeile in der Vorlage. 
      • Ändern Sie NICHT die Bezeichnungen der Spaltenkopfzeile in der Vorlage. 
      • Fügen Sie der Vorlage KEINE neuen Spalten hinzu.
      • Fügen Sie KEINE leeren Spalten in die Vorlage ein.
      • Fügen Sie der Vorlage KEINE leeren Zeilen hinzu (d. h., Zeilen überspringen).
    • Erforderliche Zeilendaten:
      • Wichtig! Die Anzahl der Zeilen, die Sie importieren können, ist unbegrenzt. Allerdings dürfen die Zeilen nicht leer sein.
      • Jede Zeile in der Tabelle entspricht einem einzelnen Benutzer.
      • Jede Zeile in der Tabelle entspricht einem Kontaktdatensatz (auch bekannt als Benutzer). Für jeden Datensatz ist mindestens ein Wert für den Vornamen, den Nachnamen, die E-Mail-Adresse und die Berechtigungsvorlage des Kontakts erforderlich. Die Spaltenüberschriften für die erforderlichen Felder sind ROT hinterlegt. Alle anderen Spalten und Zellen in einer einzelnen Zeile können leer gelassen werden.
    • Erforderliche Spaltendaten:
      Die erste Zeile der Tabelle muss die Kopfzeile enthalten, die die Felder in der Excel-Tabelle und der Kontaktdatenbank Ihres Unternehmens in Procore definiert.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie Werte in Spaltenüberschriften ändern.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie neue Spalten einfügen, Spalten verschieben oder Spalten aus der Vorlage entfernen.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie die Reihenfolge der Spaltenüberschriften in der Vorlage ändern.

Voraussetzungen

Schritte

Importvorlage für Unternehmen aktualisieren

  1. Laden Sie die Benutzer-Importvorlage aus der Procore-Webanwendung herunter. Siehe Unternehmens- oder Benutzer-Importvorlage herunterladen.
  2. Öffnen Sie die XLSX-Vorlage in Microsoft Excel. 
  3. Füllen Sie den Dateneintrag wie folgt aus:
    Hinweis: Ein Sternchen (*) kennzeichnet ein Pflichtfeld.
    • *Name: Geben Sie den Lieferanten-/Unternehmensnamen genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll. Bei Unternehmensnamen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie Interpunktion unterschieden. Wenn Ihr Unternehmen das ERP-Integrationstool auf Unternehmensebene aktiviert hat, beachten Sie, dass Ihr Eintrag mit einem integrierten ERP-System synchronisiert wird, das Zeichenbeschränkungen für importierte Projektnamen vorsieht. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist die maximale Zeichenlänge für einen „Unternehmensnamen“ im Adressbuch-Tool?
      Wichtig! Um zu vermeiden, dass beim Importieren von Einträgen in ein Adressbuch mit bestehenden Datensätzen ein doppelter Eintrag erstellt wird:
    • Unternehmenstyp: Wählen Sie ABN (Australian Business Number, Australische Geschäftsnummer) oder EIN (Employer Identification Number, Arbeitgeber-Identifikationsnummer) aus der Dropdown-Liste. Geben Sie dann die Identifikationsnummer des Unternehmens in das Feld Unternehmens-ID ein. 
    • Unternehmens-ID: Wenn Sie eine Option aus der Liste Unternehmenstyp auswählen, müssen Sie hier die entsprechende Nummer eingeben. Siehe Australische Geschäftsnummer oder Arbeitgeber-Identifikationsnummer.
    • Adresse: Geben Sie die Straßen- oder Postanschrift des Lieferanten/Unternehmens ein.
    • Stadt: Geben Sie den vollständigen Namen der Stadt ein (z. B. San Diego, Seattle, Westchester). 
    • Bundesstaat: Geben Sie die aus zwei Buchstaben bestehende Abkürzung für den Bundesstaat oder das Gebiet ein (z. B. CA, WA, NY). Siehe Abkürzungen US-Bundesstaaten.
    • Postleitzahl: Geben Sie die Postleitzahl des Unternehmens ein.
      Tipp! Wenn eine Postleitzahl eine führende Null enthält (z.B. 92129, 98122, 10503), liegt in Microsoft Excel ein bekanntes Problem im Zusammenhang mit der Anzeige von Zahlen vor. Weitere Informationen finden Sie auf der Microsoft Office-Website: Anzeigen von Zahlen als Postleitzahlen.
    • Land: Geben Sie den vollständigen Namen des Landes ein, in dem das Unternehmen ansässig ist (z. B. Vereinigte Staaten oder Kanada).
    • Geschäftliche Telefonnummer: Geben Sie die geschäftliche Telefonnummer des Lieferanten/Unternehmens im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0100). Verwenden Sie keine Leerzeichen oder Klammern als Trennzeichen. 
    • Faxnummer: Geben Sie die geschäftliche Faxnummer des Lieferanten/Unternehmens im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0101). Verwenden Sie keine Leerzeichen oder Klammern als Trennzeichen. 
    • E-Mail-Adresse des Unternehmens: Geben Sie eine (1) vollständige E-Mail-Adresse des Lieferanten/Unternehmens ein. In der Regel handelt es sich dabei um eine allgemeine Geschäfts-E-Mail-Adresse (z. B. info@beispiel.com). Dieses Feld unterstützt nicht die Eingabe mehrerer E-Mail-Adressen.
    • E-Mail-Adresse der Hauptansprechperson: Geben Sie eine (1) vollständige E-Mail-Adresse der Hauptansprechperson des Lieferanten/Unternehmens ein. In der Regel handelt es sich dabei um die E-Mail-Adresse einer Person (z. B. jsmith@example.com). Die Eingabe mehrerer E-Mail-Adressen ist in diesem Feld nicht möglich.
      Wichtig! Die Hauptansprechperson muss eine E-Mail-Adresse sein und der mit der E-Mail-Adresse verknüpfte Benutzer muss einen Eintrag im Adressbuch-Tool haben.
    • E-Mail-Adresse der Standard-Angebotsteilnehmer: Geben Sie die E-Mail-Adresse des Standard-Angebotsteilnehmers für dieses Unternehmen ein. Wenn es mehrere Teilnehmer gibt, verwenden Sie den senkrechten Strich (|) als Trennzeichen und fügen Sie auf beiden Seiten des Strichs ein einfaches Leerzeichen ein (z. B. jsmith@example.com | mjones@example.com).
    • DBA-Name: Geben Sie den Namen des Unternehmens ein, unter dem es seine Geschäfte betreibt (Doing Business As).
    • Website: Geben Sie die Website des Lieferanten/Unternehmens ein.
    • Branchen: Geben Sie die Branche des Lieferanten/Unternehmens ein (z. B. Beton oder Mauerwerk). Wenn es mehrere Branchen gibt, verwenden Sie den senkrechten Strich (|) als Trennzeichen und fügen Sie auf beiden Seiten des Strichs ein einzelnes Leerzeichen ein (z. B. Beton | Mauerwerk).
      Anmerkungen:
      • Um den senkrechten Strich (|) einzugeben, halten Sie die Umschalttaste Ihrer Tastatur gedrückt und drücken Sie dann die Backslash-Taste (\). Auf den meisten US-englischen Tastaturen befindet sich die Backslash-Taste direkt über ENTER bzw. RETURN. Ihre Tastatur kann jedoch auch anders sein. 
      • Mit Branchen können Sie Datensätze im Projektadressbuch filtern. Siehe Branchen hinzufügen oder löschen. Außerdem können Sie damit schnell Angebotslisten mit dem Ausschreibungs-Tool von Procore erstellen. Siehe Angebotsliste eines Ausschreibungspakets in eine PDF- oder CSV-Datei exportieren). 
    • Hinweise zum Geschäftstyp:
      Hinweis: Wenn Ihre Organisation durch örtliche, bundesstaatliche oder staatliche Vorschriften von der Erhebung dieser Daten ausgeschlossen ist, müssen Sie diese Zelle leer lassen.
      • Autorisierter Bieter: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, ob der Lieferant berechtigt ist, für alle Projekte Ihres Unternehmens (wenn Sie auf Unternehmensebene importieren) oder für ein bestimmtes Projekt (wenn Sie auf Projektebene importieren) zu bieten. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass der Lieferant kein autorisierter Bieter ist. 
      • Gewerkschaftsmitglied: Wählen Sie „Ja“ oder „Nein“, um anzugeben, ob der Lieferant Mitglied einer Gewerkschaft ist. 
      • Üblicher Lohn: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen den allgemeinen Bestimmungen über den üblichen Lohn unterliegt. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht unter diese Bestimmungen fällt.
      • Kleinunternehmen: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als Kleinunternehmen zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzuzeigen, dass das Unternehmen nicht als Kleinunternehmen zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • African American Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. African American Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Asian American Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Asian American Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag.
      • Hispanic Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Hispanic Business) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Native American Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Native American Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Women's Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Women Owned Business) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Disadvantaged Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Disadvantaged Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Historically Underutilized Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Historically Underutilized Business) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Minority Business Enterprise: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Service-Disabled Veteran-Owned Small Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Service-Disabled Veteran-Owned Small Business) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • 8a Business Enterprise: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der U.S. Small Business Administration als ein von Angehörigen einer Minderheit geführtes Unternehmen (z. B. Socially- or Economically- Disadvantaged Business under the 8(a) program) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Affirmative Action: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen bei der Angebotseinreichung Fördermaßnahmen zugunsten benachteiligter Gruppen (Affirmative Action) unterliegt. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass der Lieferant keinen Fördermaßnahmen unterliegt. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Certified Business Enterprise: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen beim Department of Small and Local Business Development’s (DSLBD’s) Certified Business Enterprise (CBE) Program registriert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht im Bezirk (d. h. Washington D.C.) ansässig ist.
      • Vorqualifiziert: Wählen Sie „Ja“, wenn der Auftragnehmer in der Liste der vorqualifizierten Auftragnehmer für den Staat, in dem er tätig sein wird, aufgeführt ist. Wählen Sie „Nein“, wenn der Auftragnehmer nicht in der Liste aufgeführt ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als „Nein“-Eintrag. 
      • Lizenznummer: Geben Sie die staatliche Auftragnehmerlizenz des Unternehmens ein. 
      • Schlüsselwörter-Tags: Geben Sie hier beliebige Schlüsselwort-Tags für den Lieferanten ein. Trennen Sie die Einträge mit einem Komma (,). Sie können bis zu 255 Zeichen in dieses Feld eingeben.
    • Kostenschlüssel:
      • Kostenschlüssel
        Wichtig! Die Kostenschlüssel Ihres Unternehmens oder Projekts sollten immer hinzugefügt, importiert oder synchronisiert werden, bevor Sie Lieferanten importieren. Siehe Projektkostenschlüssel hinzufügen und bearbeiten, Einen Kostenschlüssel-Import anfordern oder Kostenschlüssel-Einstellungen für ERP-Integrationen konfigurieren.
        • Wenn Ihr Unternehmen eine Standard-Kostenschlüsselliste verwendet, geben Sie die entsprechenden Abteilungs- und Kostenschlüssel ein. Wenn Sie beispielsweise eine zweistufige Kostenschlüsselstruktur haben, müssen Sie den Abteilungsschlüssel und den Kostenschlüssel eingeben (z. B. 03-050). Bei einer dreistufigen Kostenschlüsselstruktur müssen Sie möglicherweise die Abteilung, die Abteilung 1 und den Kostenschlüssel eingeben (z. B. 03-10-050). 
        • Wenn Sie dem Unternehmen mehrere Schlüssel zuordnen möchten, trennen Sie die einzelnen Schlüssel mit einem senkrechten Strich (|) und achten Sie darauf, dass auf beiden Seiten des Strichs eine Leerstelle eingefügt wird (z. B. 03-050 | 03-100). Siehe Kostenschlüssel und Beschreibungen bearbeiten und hinzufügen.
      • ERP-Integrations-Kostenschlüsselliste
        Wenn Ihr Unternehmen das ERP-Integrationstool auf Unternehmensebene für ein unterstütztes ERP-System aktiviert hat, entspricht diese Spaltenüberschrift Ihrem spezifischen ERP-System. Um die Spaltenüberschrift zu ändern, klicken Sie auf die Registerkarte Anweisungen. Scrollen Sie dann zum Abschnitt „Zum Ausfüllen dieser Vorlage“. Wählen Sie neben Schritt 2 eine der folgenden Optionen:
        • Integration auswählen/Keine: Wählen Sie diese Option, wenn Ihr Unternehmen das ERP-Integrationstool NICHT aktiviert hat. Hinweis: Sie wählen diese Option auch, wenn Sie Procore + Viewpoint® Spectrum® oder Procore + Integration by Ryvit verwenden. Diese Integrationen erlauben es Ihnen derzeit NICHT, Kostenschlüssel (d. h. Phasencodes) in Integration by Ryvit mit einem Lieferantendatensatz zu importieren. 
        • SAGE 300 CRE: Wählen Sie diese Option, wenn Sie Procore + Sage 300 CRE® verwenden und Kostenschlüssel mit einem bestimmten Lieferantendatensatz verknüpfen möchten. Siehe Sage 300 CRE®.
        • QuickBooks: Wählen Sie diese Option, wenn Sie Procore + QuickBooks® verwenden und Ihre QuickBooks-Kostenschlüssel mit einem bestimmten Lieferanten verknüpfen möchten. Siehe QuickBooks®.
        • timberline_vendor_id: Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Vorgängerversion der Procore + Sage Timberline Office (STO- Integration verwenden. Dies ist NICHT üblich und steht auch NICHT im Zusammenhang mit der aktuellen Procore + Sage 300 CRE®-Integration.
          Hinweis: Obwohl es nicht üblich ist, können Sie dieser Spalte auch Importdaten hinzufügen, wenn Sie die Timberline Vendor ID (auch bekannt als Accounting Vendor ID) in Ihren Lieferantendatensätzen speichern.
    • ID: Dieses Feld ist für die eindeutige Procore-ID eines Lieferanten vorgesehen, die nur dann angezeigt wird, wenn Sie die Lieferantenliste aus Ihrem Adressbuch exportieren.
  4. Speichern Sie Ihre Aktualisierungen, indem Sie auf Datei und dann auf Speichern klicken.
  5. Wenn Ihre Dateneingabe abgeschlossen ist, fahren Sie mit diesem Schritt fort: Senden einer Unternehmens- oder Benutzer-Importvorlage an Procore.

Importvorlage für Benutzer aktualisieren

  1. Laden Sie die Benutzer-Importvorlage aus der Procore-Webanwendung herunter. Siehe Unternehmens- oder Benutzer-Importvorlage herunterladen.
  2. Öffnen Sie die XLSX-Vorlage in Microsoft Excel. 
  3. Vervollständigen Sie den Dateneintrag wie folgt:
    Anmerkungen:
    • Ein Sternchen (*) kennzeichnet ein Pflichtfeld.
    • Wenn Sie Ihre Benutzerquelldaten aus einer anderen Kalkulationstabelle beziehen, MÜSSEN Sie den Vor- und Nachnamen des Benutzers immer in getrennten Zellen eingeben. Wie Sie dies tun, bevor Sie die Daten zur Vorlage hinzufügen, erfahren Sie in diesem Artikel auf der Microsoft Office Support-Seite: Aufteilen von Text in verschiedene Zellen 
    • Wenn Sie mit Ihrem Dateneintrag beginnen, hebt die in der Vorlage integrierte Datenüberprüfung die erforderlichen Zellen mit Fehlern (d. h. fehlender Dateneintrag) in hellem ROT hervor, bis keine Fehler mehr aufzufinden sind. 
      • *Vorname: Geben Sie den Vornamen des Benutzers genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll (z. B. John).
        Wichtig! Bei Vornamen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie Zeichensetzung unterschieden. 
      • *Nachname: Geben Sie den Nachnamen des Benutzers genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll (z. B. Smith).
        Wichtig! Bei Nachnamen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie Zeichensetzung unterschieden.
      • *E-Mail-Adresse: Geben Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Benutzers ein (z. B. jsmith@example.com)
        Wichtig! Die E-Mail-Adresse muss für jede Person eindeutig sein. Sie wird auch als eindeutige Kennung für das Profil des Benutzers verwendet.
      • *Berechtigungsvorlage: Geben Sie den Namen der Vorlage für Projektberechtigungen ein, die auf jeden Benutzerdatensatz angewendet werden soll. Sie müssen den Namen genau so eingeben, wie er in Procore erscheint. Siehe Vorlagen für Projektberechtigungen verwalten.
      • Unternehmen: Geben Sie den Namen des Lieferanten/Unternehmens genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll. Bei Unternehmensnamen wird in Procore zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie Interpunktion unterschieden.
        Wichtig! Wenn der Lieferant/das Unternehmen bereits im Adressbuch-Tool vorhanden ist, geben Sie den Namen genau so ein, wie er im Adressbuch erscheint, um die Erstellung eines Duplikats zu vermeiden. Siehe Hinzufügen eines Unternehmens zum Unternehmensadressbuch.
      • Ist Mitarbeiter: Wenn der Benutzer ein Mitarbeiter Ihres Unternehmens ist, wählen Sie Ja aus dem Listenfeld. Wenn der Benutzer mit einem Subunternehmer, Lieferanten oder Verkäufer verbunden ist, wählen Sie Nein aus dem Listenfeld. 
      • Mitarbeiter-ID: Wenn Sie Ja im Feld Ist Mitarbeiter ausgewählt haben, haben Sie die Möglichkeit, eine Mitarbeiter-ID einzugeben. Wenn Sie Nein im Feld Ist Mitarbeiter ausgewählt haben, lassen Sie dieses Feld leer.
        Hinweis: Wenn Sie versuchen, eine Mitarbeiter-ID einzugeben, ohne Ja im Feld Ist Mitarbeiter auszuwählen, wird der Fehler bei der Datenüberprüfung im Arbeitsblatt hellrot hervorgehoben. 
      • Position: Geben Sie die Berufsbezeichnung des Benutzers genau so ein, wie sie im Adressbuch-Tool erscheinen soll. Sie können bis zu 255 alphanumerische Zeichen eingeben. 
      • Adresse: Geben Sie die Adresse des Benutzers (z. B. Unternehmens- oder Postanschrift) genau so ein, wie sie im Adressbuch-Tool erscheinen soll.  
      • Stadt: Geben Sie den vollständigen Namen der Stadt ein, in der sich die Adresse des Benutzers befindet (z. B. La Jolla).
      • Bundesstaat: Geben Sie die aus zwei Buchstaben bestehende Abkürzung für den Bundesstaat oder das Gebiet ein (z. B. CA). Siehe Abkürzungen US-Bundesstaaten. Wenn Sie eine Abkürzung für einen Bundesstaat eingeben, werden Sie aufgefordert, einen Ländernamen einzugeben. 
      • PLZ: Geben Sie die Postleitzahl oder Postleitzahl ein.
        Tipp! Wenn Microsoft Excel die führenden Nullen im Code abschneidet, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle (oder den Zellbereich) und wählen Sie im Kontextmenü „Zellen formatieren“. Klicken Sie als Nächstes unter „Nummer“ auf "Spezial“. Wenden Sie dann das Format „Postleitzahl“ oder „Postleitzahl + 4“ an. Weitere Informationen finden Sie auf der Microsoft Office-Website für Anweisungen: Anzeigen von Zahlen als Postleitzahlen.
      • Land: Geben Sie den vollständigen Ländernamen ein.
        Wichtig! Verwenden Sie KEINE Abkürzungen (z. B. Vereinigte Staaten oder Kanada). Sie MÜSSEN immer den vollständigen Ländernamen ausschreiben.
      • Geschäftliche Telefonnummer: Geben Sie die geschäftliche Telefonnummer des Benutzers im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0100). So wie Sie die Telefonnummer hier eingeben, wird sie auch in Procore angezeigt.
      • Durchwahl der geschäftlichen Telefonnummer: Geben Sie die Durchwahl der Geschäftsnummer des Benutzers ein.
      • Faxnummer: Geben Sie die geschäftliche Faxnummer des Benutzers im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0106). So wie Sie die Telefonnummer hier eingeben, wird sie auch in Procore angezeigt.
      • Mobiltelefon: Geben Sie die Mobiltelefonnummer des Benutzers im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0107). So wie Sie die Telefonnummer hier eingeben, wird sie auch in Procore angezeigt.
      • Notizen: Fügen Sie bis zu 255 alphanumerische Zeichen hinzu.
        Hinweis: Die hier eingegebenen Notizen füllen das Feld „Tags / Schlüsselwörter“ im Profil der Person aus. Die Benutzer können später das Feld Notizen mit Hilfe verschiedener Procore-Tools nach Übereinstimmungen durchsuchen: Suchen und Filtern im Unternehmensadressbuch, Suchen und Filtern im Projektadressbuch und Suchen und Einladen von Bietern.
      • Arbeitsklassifizierung: Geben Sie die Arbeitsklassifizierung des Benutzers ein. Um zu erfahren, welche Procore-Tools mit Klassifizierungen interagieren, siehe Welche Procore-Tools unterstützen „Klassifizierungen“?
      • Vorlage für Unternehmensberechtigungen: Geben Sie den Namen der Vorlage für Unternehmensberechtigungen ein, die auf jeden Benutzerdatensatz angewendet werden soll. Sie müssen den Namen genau so eingeben, wie er in Procore erscheint. Siehe Erstellen einer Vorlage für Unternehmensberechtigungen.
  4. Speichern Sie Ihre Aktualisierungen, indem Sie auf Datei und dann auf Speichern klicken.
  5. Wenn Ihre Dateneingabe abgeschlossen ist, fahren Sie mit diesem Schritt fort: Senden einer Unternehmens- oder Benutzer-Importvorlage an Procore.

Siehe auch