Zu Hauptinhalten wechseln
Procore

Benutzer & Lieferanten für den Import in die Procore Imports App vorbereiten

Ziel

Um Ihre Benutzer und Anbieter für den Import in die Procore Imports App richtig zu formatieren.

Hintergrund

Sie können die Procore Imports App verwenden, um entweder eine Liste von Benutzern oder Lieferanten selbst in das Adressbuch-Tool Ihres Unternehmens oder Projekts zu importieren. Dadurch werden Ihrem Unternehmen so viele Benutzer- oder Lieferantenkontakte hinzugefügt, wie Sie benötigen, ohne dass Sie jeden einzelnen in Procore manuell hinzufügen müssen.

Wichtige Hinweise

  • Erforderliche Benutzerberechtigungen:
    • Berechtigung auf 'Admin'-Ebene für das Unternehmensadressbuch.
      Hinweis: Granulare Berechtigungen werden in der Procore Imports App nicht unterstützt.

Videos

 
 

Schritte

Laden Sie die Importvorlage für Benutzer oder Lieferanten herunter

  1. Wählen Sie aus den folgenden Optionen:
    • Laden Sie die Benutzerimportvorlage herunter: import-users.xlsx
      Hinweis: In Procore ist ein „Benutzer“ eine einzelne Person, die sich bei Procore anmeldet, wie beispielsweise Ihr Mitarbeiter oder ein Mitarbeiter eines anderen Unternehmens, der auf Ihr Projekt zugreift.
    • Laden Sie die Lieferantenimportvorlage herunter: import-vendors.xlsx
      Hinweis: In Procore ist ein „Lieferant“ ein anderes Unternehmen oder Entität, mit der Ihr Unternehmen während eines Projekts interagiert.

Formatieren Sie die Benutzerimportvorlage

  1. Beachten Sie die folgenden Überlegungen zum Ausfüllen der Vorlage.
    • Erforderliche Zeilendaten:
      • Jede Zeile in der Tabelle entspricht einem einzelnen Benutzer.
      • Jede Zeile in der Tabelle entspricht einem Kontaktdatensatz (auch bekannt als Benutzer). Jeder Datensatz erfordert mindestens einen Wert für den Vornamen, den Nachnamen, die E-Mail-Adresse und die Berechtigungsvorlage . Die Spaltenüberschriften der Pflichtfelder sind ROT hinterlegt. Alle anderen Spalten und Zellen in einer einzelnen Zeile können leer bleiben.
      • Wichtig! Die Anzahl der Zeilen, die Sie importieren können, ist unbegrenzt. Zeilen dürfen jedoch nicht leer sein.
    • Erforderliche Spaltendaten:
      Die erste Zeile der Tabelle muss die Kopfzeile enthalten, die die Felder in der Excel-Tabelle und die Kontaktdatenbank Ihres Unternehmens in Procore definiert.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie Werte in Spaltenüberschriften ändern.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie neue Spalten einfügen, Spalten verschieben oder Spalten aus der Vorlage entfernen.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie die Reihenfolge der Spaltenüberschriften in der Vorlage ändern.
  2. Vervollständigen Sie die Importvorlage.
    Anmerkungen:
    • Ein Sternchen (*) kennzeichnet ein Pflichtfeld.
    • Wenn Sie Ihre Benutzerquelldaten aus einer anderen Tabelle abrufen, MÜSSEN Sie den Vor- und Nachnamen des Benutzers immer in separate Zellen trennen. Informationen zur Vorgehensweise vor dem Hinzufügen der Daten zur Vorlage finden Sie in diesem Artikel auf der Microsoft Office-Supportwebsite für Unterstützung: Text in verschiedene Zellen aufteilen .
      • *Vorname: Geben Sie den Vornamen des Benutzers genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll (z. B. John).
        Wichtig! Bei Vornamen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.
      • *Nachname: Geben Sie den Nachnamen des Benutzers genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll (z. B. Smith).
        Wichtig! Bei Nachnamen wird die Groß-/Kleinschreibung und die Satzzeichen beachtet.
      • *E-Mail-Adresse: Geben Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Benutzers ein (z.B. jsmith@example.com)
        Wichtig! Die E-Mail-Adresse muss für jede Person eindeutig sein. Es wird auch als eindeutige Kennung für das Benutzerprofil verwendet.
      • *Berechtigungsvorlage: Geben Sie den Namen der Projektberechtigungsvorlage ein, die auf jeden Benutzerdatensatz angewendet wird. Sie müssen den Namen genau so eingeben, wie er in Procore angezeigt wird. Siehe Vorlagen für Projektberechtigungen verwalten .
      • Unternehmen: Geben Sie den Lieferanten-/Unternehmensnamen genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll. Bei Unternehmensnamen wird in Procore zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.
        Wichtig! Wenn der Anbieter/das Unternehmen bereits im Adressbuch-Tool vorhanden ist, geben Sie den Namen genau so ein, wie er im Adressbuch angezeigt wird, um ein Duplikat zu vermeiden. Siehe Hinzufügen eines Unternehmens zum Unternehmensadressbuch .
      • Ist Angestellter: Wenn der Benutzer ein Angestellter Ihres Unternehmens ist, wählen Sie Ja aus dem Listenfeld. Wenn der Benutzer mit einem Subunternehmer, Lieferanten oder Lieferanten verbunden ist, wählen Sie Nein aus dem Listenfeld.
      • Mitarbeiter-ID: Wenn Sie im Feld I s Mitarbeiter Ja ausgewählt haben, haben Sie die Möglichkeit, eine Mitarbeiter-ID einzugeben. Wenn Sie im Feld Ist Mitarbeiter Nein ausgewählt haben, lassen Sie dieses Feld leer.
        Hinweis: Wenn Sie versuchen, eine Mitarbeiter-ID einzugeben, ohne im Feld Ist Mitarbeiter Ja auszuwählen, wird der Fehler bei der Datenvalidierung im Arbeitsblatt hellrot hervorgehoben.
      • Berufsbezeichnung: Geben Sie die Berufsbezeichnung des Benutzers genau so ein, wie sie im Adressbuch-Tool erscheinen soll. Sie können bis zu 255 alphanumerische Zeichen eingeben.
      • Adresse: Geben Sie die Adresse des Benutzers (z. B. Firma oder Postanschrift) genau so ein, wie sie im Adressbuch-Tool erscheinen soll.
      • Stadt: Geben Sie den vollständigen Stadtnamen für die Adresse des Benutzers ein (z.B. La Jolla).
      • Bundesstaat: Geben Sie die aus zwei Buchstaben bestehende Abkürzung für den Bundesstaat oder das Gebiet ein (z.B. CA). Siehe Abkürzungen der US-Bundesstaaten . Wenn Sie einen Zustand Abkürzung eingeben, werden Sie aufgefordert, einen Ländernamen eingeben.
      • PLZ: Geben Sie die Postleitzahl oder Postleitzahl ein.
        Tipp! Wenn Microsoft Excel die führenden Nullen im Code abschneidet, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle (oder den Zellbereich) und wählen Sie im Kontextmenü „Zellen formatieren“. Klicken Sie als Nächstes unter „Nummer“ auf "Spezial“. Wenden Sie dann das Format „Postleitzahl“ oder „Postleitzahl + 4“ an. Weitere Informationen finden Sie auf der Microsoft Office-Website für Anweisungen: Anzeigen von Zahlen als Postleitzahlen.
      • Land: Buchstabieren Sie den vollständigen Ländernamen.
        Wichtig! Verwenden Sie KEINE Abkürzungen (z. B. USA oder Kanada). Sie MÜSSEN immer den vollständigen Ländernamen buchstabieren.
      • Geschäftliche Telefonnummer: Geben Sie die geschäftliche Telefonnummer des Benutzers im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0100). So wie Sie die Telefonnummer hier eingeben, wird sie auch in Procore angezeigt.
      • Geschäftstelefonnebenstelle: Geben Sie die Nebenstelle der Geschäftstelefonnummer des Benutzers ein.
      • Faxnummer: Geben Sie die geschäftliche Faxnummer des Benutzers im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0106). So wie Sie die Telefonnummer hier eingeben, wird sie auch in Procore angezeigt.
      • Mobiltelefon: Geben Sie die Mobiltelefonnummer des Benutzers im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0107). So wie Sie die Telefonnummer hier eingeben, wird sie auch in Procore angezeigt.
      • Hinweise: Fügen Sie bis zu 255 alphanumerische Zeichen hinzu.
        Hinweis: Die Notizen, die Sie hier eingeben, füllen das Feld „Tags / Schlüsselwörter“ im Profil der Person aus. Benutzer können später das Notizfeld nach Übereinstimmungen mit verschiedenen Procore Tools: Suchen und das Unternehmensadressbuch Filter, Suchen und Projektadressbuch Filtern und Suchen nach und Bieter einladen .
      • Arbeitsklassifizierung: Geben Sie die Arbeitsklassifizierung des Benutzers ein. Ihr Eintrag muss mit der Liste „Klassifizierungen“ im Unternehmensverwaltungs-Tool übereinstimmen (siehe Klassifizierung hinzufügen). Klassifizierungen interagieren auch mit dem Tool Zeiterfassungslisten auf Projektebene. Siehe Klassifizierungen aktivieren.
      • Vorlage für Unternehmensberechtigungen: Geben Sie den Namen der Vorlage für Unternehmensberechtigungen ein, die auf jeden Benutzerdatensatz angewendet werden soll. Sie müssen den Namen genau so eingeben, wie er in Procore erscheint. Siehe Erstellen einer Vorlage für Unternehmensberechtigungen.
  3. Auf Datenvalidierungswarnungen reagieren
    Wenn Ihre Dateneingabe NICHT den Importkriterien von Procore entspricht, wird die ungültige Zelle rot hervorgehoben.

Formatieren Sie die Lieferantenimportvorlage

  1. Siehe unten, was beim Ausfüllen der Vorlage zu beachten ist.
    • Erforderliche Zeilendaten: Wichtig! Die Anzahl der Zeilen, die Sie importieren können, ist unbegrenzt. Zeilen dürfen jedoch nicht leer sein.
      • Jede Zeile erfordert einen Wert in der Spalte Name, um den Unternehmensdatensatz zu erstellen. Andere Werte in derselben Zeile können leer sein.
      • Jede Zeile in der Tabelle entspricht einem einzelnen Lieferanten.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie die Reihenfolge der Spaltenüberschriften in der Vorlage ändern.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie neue Spalten einfügen, Spalten verschieben oder Spalten aus der Vorlage entfernen.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie Werte in Spaltenüberschriften ändern.
    • Erforderliche Spaltendaten:
      • Die erste Zeile der Tabelle muss die Kopfzeile enthalten, die die Felder in der Excel-Tabelle und die Lieferantendatenbank Ihres Unternehmens in Procore definiert.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie Werte in Spaltenüberschriften ändern.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie neue Spalten einfügen, Spalten verschieben oder Spalten aus der Vorlage entfernen.
      • Der Importvorgang schlägt fehl, wenn Sie die Reihenfolge der Spaltenüberschriften in der Vorlage ändern.
  2. Vervollständigen Sie die Importvorlage.
    Hinweis: Ein Sternchen (*) kennzeichnet ein Pflichtfeld.
    • *Name: Geben Sie den Lieferanten-/Unternehmensnamen genau so ein, wie er im Adressbuch-Tool erscheinen soll. Bei Unternehmensnamen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Wenn Ihr Unternehmen das ERP-Integrationstool auf Unternehmensebene aktiviert hat, beachten Sie, dass Ihr Eintrag mit einem integrierten ERP-System synchronisiert wird, das importierten Projektnamen Zeichenbeschränkungen auferlegt. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist die maximale Zeichenlänge für einen „Unternehmensnamen“ im Adressbuch-Tool?
      Wichtig! So vermeiden Sie, dass beim Importieren von Einträgen in ein Adressbuch mit vorhandenen Datensätzen ein doppelter Eintrag erstellt wird:
    • Unternehmenstyp: Wählen Sie ABN (Australische Geschäftsnummer) oder EIN (Identifikationsnummer des Arbeitgebers) aus der Dropdown-Liste aus. Geben Sie dann die Identifikationsnummer der Entität in das Feld Entitäts-ID ein.
    • Entitäts-ID: Wenn Sie eine Option aus der Liste Entitätstyp auswählen, müssen Sie hier die entsprechende Nummer eingeben. Siehe Australische Geschäftsnummer oder Arbeitgeber-Identifikationsnummer .
    • Adresse: Geben Sie die Straße oder Postanschrift des Lieferanten/Unternehmens ein.
    • Stadt: Geben Sie den vollständigen Stadtnamen ein (z. B. San Diego, Seattle, Westchester).
    • Bundesstaat: Geben Sie die aus zwei Buchstaben bestehende Abkürzung für den Bundesstaat oder das Gebiet ein (z.B. CA, WA, NY). Siehe Abkürzungen der US-Bundesstaaten .
    • Postleitzahl: Geben Sie die Postleitzahl des Unternehmens ein.
      Tipp! Wenn eine Postleitzahl eine führende Null enthält (z.B. 92129, 98122, 10503), liegt in Microsoft Excel ein bekanntes Problem im Zusammenhang mit der Anzeige von Zahlen vor. Weitere Informationen finden Sie auf der Microsoft Office-Website: Anzeigen von Zahlen als Postleitzahlen.
    • Land: Geben Sie den vollständigen Ländernamen der Unternehmensadresse ein (z.B. USA oder Kanada).
    • Geschäftliche Telefonnummer: Geben Sie die geschäftliche Telefonnummer des Lieferanten/Unternehmens im NANP-Format ein (z. B. 805-555-0100). Verwenden Sie keine Leerzeichen oder Klammern als Trennzeichen. 
    • Faxnummer: Geben Sie die geschäftliche Faxnummer des Lieferanten/Unternehmens im NANP-Format ein (zum Beispiel 805-555-0101). Verwenden Sie keine Leerzeichen oder Klammern als Trennzeichen. 
    • E-Mail-Adresse des Unternehmens: Geben Sie eine (1) vollständige E-Mail-Adresse des Lieferanten/Unternehmens ein. In der Regel handelt es sich dabei um eine allgemeine Geschäfts-E-Mail-Adresse (z. B. info@beispiel.com). Dieses Feld unterstützt nicht die Eingabe mehrerer E-Mail-Adressen.
    • E- Mail-Adresse des primären Kontakts: Geben Sie eine (1) vollständige E-Mail-Adresse für den primären Kontakt beim Anbieter/Unternehmen ein. Normalerweise ist dies die E-Mail-Adresse einer Person (z. B. jsmith@example.com). Dieses Feld unterstützt nicht die Eingabe mehrerer E-Mail-Adressen.
      Wichtig! Der primäre_Kontakt muss eine E-Mail-Adresse sein und der mit der E-Mail-Adresse verknüpfte Benutzer muss über einen Eintrag im Adressbuch-Tool verfügen.
    • E-Mail-Adresse der Standard-Angebotsteilnehmer: Geben Sie die E-Mail-Adresse des Standard-Angebotsteilnehmers für dieses Unternehmen ein. Wenn es mehrere Teilnehmer gibt, verwenden Sie den senkrechten Strich (|) als Trennzeichen und fügen Sie auf beiden Seiten des Strichs ein einfaches Leerzeichen ein (z. B. jsmith@example.com | mjones@example.com).
    • DBA-Name: Geben Sie den Namen Doing Business As des Unternehmens ein.
    • Website: Geben Sie die Website des Anbieters/des Unternehmens ein.
    • Branchen: eben Sie die Branche des Lieferanten/Unternehmens ein (z. B. Beton oder Mauerwerk). Wenn es mehrere Branchen gibt, verwenden Sie den senkrechten Strich (|) als Trennzeichen und fügen Sie auf beiden Seiten des Strichs ein einzelnes Leerzeichen ein (z. B. Beton | Mauerwerk).
      Anmerkungen:
      • Um den senkrechten Strich (|) einzugeben, halten Sie die Umschalttaste Ihrer Tastatur gedrückt und drücken Sie dann die Backslash-Taste (\). Auf den meisten US-englischen Tastaturen befindet sich die Backslash-Taste direkt über ENTER bzw. RETURN. Ihre Tastatur kann jedoch auch anders sein. 
      • Mit Branchen können Sie Datensätze im Projektadressbuch filtern. Siehe Branchen hinzufügen oder löschen. Außerdem können Sie damit schnell Angebotslisten mit dem Ausschreibungs-Tool von Procore erstellen. Siehe Angebotsliste eines Ausschreibungspakets in eine PDF- oder CSV-Datei exportieren). 
    • Überlegungen zum Unternehmenstyp: Hinweis: Wenn lokale, bundesstaatliche oder staatliche Vorschriften Ihre Organisation an der Erfassung dieser Daten hindern, müssen Sie dieses Feld leer lassen.
      • Autorisierter Bieter: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, ob der Anbieter berechtigt ist, für alle Ihre Unternehmensprojekte (wenn Sie auf Unternehmensebene importieren) oder ein bestimmtes Projekt (wenn Sie auf Projektebene importieren) zu bieten. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass der Verkäufer kein autorisierter Bieter ist.
      • Gewerkschaftsmitglied: Wählen Sie „Ja“ oder „Nein“, um anzugeben, ob der Lieferant Mitglied einer Gewerkschaft ist.
      • Vorherrschender Lohn: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen den allgemein geltenden Lohnbestimmungen unterliegt. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen diesen Bestimmungen nicht unterliegt.
      • Small Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als Small Business Enterprise zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht als Kleinunternehmen zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Afroamerikanisches Unternehmen: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als ein von Minderheiten geführtes Unternehmen (z.B. ein afroamerikanisches Unternehmen) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Asiatisch-amerikanisches Unternehmen: Wählen Sie 'Ja', um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als Minority Owned Business (z.B. Asian American Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Hispanisches Unternehmen: Wählen Sie 'Ja' aus, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als Minority Owned Business (z.B. Hispanic Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Native American Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als Minority Owned Business (z.B. Native American Business Enterprise) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Frauenunternehmen: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als ein von Minderheiten geführtes Unternehmen (z.B. ein von Frauen geführtes Unternehmen) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Benachteiligtes Unternehmen: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als ein von Minderheiten geführtes Unternehmen (z. B. benachteiligtes Unternehmen) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Historisch nicht ausgelastetes Unternehmen: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als ein von Minderheiten betriebenes Unternehmen zertifiziert ist (z.B. Historisch nicht ausgelastetes Unternehmen). Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Minderheitsunternehmen: Wählen Sie 'Ja', um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als Minderheitsunternehmen zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Service-Disabled Veteran-Owned Small Business: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als Minority Owned Business (z.B. Service-Disabled Veteran-Owned Small Business) zertifiziert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • 8a Geschäftsunternehmen: Wählen Sie „Ja“, um anzugeben, dass das Unternehmen von der US Small Business Administration als von Minderheiten geführtes Unternehmen zertifiziert ist (z.B. sozial oder wirtschaftlich benachteiligtes Unternehmen im Rahmen des 8(a)-Programms). Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass das Unternehmen nicht zertifiziert ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Positive Maßnahme .: Wählen Sie 'Ja', um anzugeben, dass das Unternehmen beim Bieten einer positiven Maßnahme unterliegt. Wählen Sie 'Nein' aus, um anzugeben, dass der Kreditor keiner positiven Maßnahme unterliegt. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Certified Business Enterprise: Wählen Sie 'Ja', um anzugeben, dass das Unternehmen beim Certified Business Enterprise (CBE)-Programm des Department of Small and Local Business Development (DSLBD) registriert ist. Wählen Sie „Nein“, um anzugeben, dass es sich bei dem Unternehmen nicht um ein in einem Distrikt (das heisst Washington DC) ansässiges Unternehmen handelt.
      • Vorqualifiziert: Wählen Sie „Ja“, wenn der Auftragnehmer auf der entsprechenden Liste der vorqualifizierten Auftragnehmer für den Staat steht, in dem er tätig sein wird. Wählen Sie „Nein“, wenn der Auftragnehmer nicht in der Liste aufgeführt ist. Procore interpretiert einen leeren Wert als 'Nein'-Eintrag.
      • Lizenznummer: Geben Sie die staatliche Auftragnehmerlizenz des Unternehmens ein.
      • Tags/Schlüsselwörter: Geben Sie hier beliebige Keyword-Tags für den Anbieter ein. Trennen Sie die Einträge durch ein Komma (,). In dieses Feld können Sie bis zu 255 Zeichen eingeben.
    • Kostenschlüssel:
      Wichtig!  Wenn Ihr Unternehmen das ERP-Integrationstool verwendet, sollten Ihre Unternehmens- und Projektkostenschlüssel immer hinzugefügt, importiert oder synchronisiert werden, bevor Sie versuchen, Lieferanten zu importieren. Siehe Projektkostenschlüssel hinzufügen und bearbeiten, Kostenschlüsselimport anfordern oder Kostenschlüsseleeinstellungen für ERP-Integrationen konfigurieren .
      • Wenn Ihr Unternehmen das ERP-Integrationstool verwendet, müssen die in Ihrer Importvorlage eingegebenen Kostenschlüssel genau mit den vorhandenen Kostenschlüssel in Ihrem Projekt übereinstimmen.
      • Wenn Sie dem Unternehmen mehrere Codes zuordnen möchten, trennen Sie jeden Code durch das Pipe-Symbol (|) und stellen Sie sicher, dass Sie auf beiden Seiten des Pipe-Symbols ein einzelnes Leerzeichen einfügen (z.B. 03-050 | 03-100). Siehe Bearbeiten und Hinzufügen von Kostenschlüsseln und Beschreibungen .
      • Wenn Ihr Unternehmen eine Standard-Kostenschlüsselliste verwendet, geben Sie die entsprechenden Abteilungs- und Kostenschlüssel ein. Wenn Sie beispielsweise eine zweistufige Kostenschlüsselstruktur haben, müssen Sie den Abteilungsschlüssel und den Kostenschlüssel eingeben (z. B. 03-050). Bei einer dreistufigen Kostenschlüsselstruktur müssen Sie möglicherweise die Abteilung, die Abteilung 1 und den Kostenschlüssel eingeben (z.B. 03-10-050). 
    • ID: Dieses Feld ist für die eindeutige Procore-ID eines Lieferanten vorgesehen, die nur dann angezeigt wird, wenn Sie die Lieferantenliste aus Ihrem Adressbuch exportieren.

Nächste Schritte